Kennt ihr das? Jeden Tag Training in der Halle, gerade im Winter wird das schnell langweilig. Die Ausritte werden weniger und man sucht nach Alternativen um sich und vor allem sein Pferd motiviert zu halten.

//enthält unbezahlte Werbung//

Stangentraining bietet hier eine tolle Möglichkeit um etwas Abwechslung ins Training zu bringen. Dabei werden eure Pferd auch noch super gymnastiziert.

Dieser Beitrag soll euch die Basics des Stangentrainings vermitteln und euch Anregungen zum selber ausprobieren geben. Denn Artikel über die verschiedenste Figuren mit Stangen gibt es zu genüge.

Warum Stangenarbeit?

Stangenarbeit bietet Abwechslung im Trainingsalltag und motiviert euch und euer Pferd. Außerdem ist es eine wichtige Übung für Pferd und Reiter. Die Muskulatur von eurem Pferd wird trainiert und durch aufwölben des Rückens wird die Rückenmuskulatur gelockert. Die Konzentration vom Reiter wird gefördert, das Pferd kann einen besseren Takt und Schwung entwickeln.

Zudem ist es gut für das Gleichgewicht und die Balance eurer Pferde. Gerade bei Pferden, welche im Schritt zum passartigen laufen neigen, können Stangen helfen, den richtigen Takt zu finden.

Stangenarbeit kann bei übermütigen oder temperamentvolle Pferden beruhigend wirken, da das Pferd sich mehr auf seine Arbeit konzentrieren muss und äußere Einflüsse weniger wahrnimmt.

Auch in Hinsicht auf die Versammlung können Stangen sehr gut helfen um die Hinterhand zu aktivieren und zu stärken.

Gerade aber auch für die Springreiter unter uns ist dies eine wichtige Vorbereitung auf das eigentliche Springtraining. Koordination und die richtigen Abstände können hier gut geübt werden.

Ziel: Ein durchlässiges und aufmerksames Pferd

Den richtigen Abstand finden

Schritt: 70 – 90 cm

Trab: 110 – 130 cm

Galopp: 300 – 350cmm

Je nach Trittlänge und Größe des Pferdes kann der Abstand variieren. Einfach ausprobiere! Sollte euer Pferd nicht mit dem gewählten Abstand zurechtkommen, könnt ihr die Stangen weiter oder enger legen.

Stangenarbeit und ein schiefes ISG-Gelenk?

Ich hatte dieses Jahr bei meinem Pferd eine lange Lahmheitsgeschichte hinter mir. Angefangen von einer Hufgelenksentzündung, bei welcher er ca. zwei Monate nur Schritt gehen durfte. Sobald DJ über längeren Zeitraum nicht trainiert werden kann, passiert es bei ihm schnell, dass sich die Hüfte und das ISG-Gelenk verschieben. Aufgrund dieser Schiefstellung und weitern Blockaden, lahmte DJ noch viel mehr als zuvor. Unsere Osteopathin musste mehrmals kommen und ihn wieder „gerade richten“ bis die Lahmheit Stück für Stück besser wurde. Dazu aber mehr in einem extra Beitrag, der in der nächsten Zeit online gehen wird.

Worauf ich jedoch hinaus will ist, dass uns Stangentraining in dieser Zeit geholfen hat, seine Rückenmuskulatur wiederaufzubauen und seine Hinterhand zu kräftigen.

Angefangen von zwei Stangen im Schritt, welche ihm am Anfang schon Schwierigkeiten bereiteten, steigerten wir uns auf vier Stangen im Schritt. Als seine Lahmheit langsam besser wurde, konnte ich ihn auch im Trab über zwei Stangen laufen lassen. Der Weg dorthin war wirklich beschwerlich und es gab immer wieder Rückschläge, doch mit der Arbeit meiner Osteopathin und gezieltem Training, kann ich ihn heute wieder normal reiten.

Mehr Pep beim Stangentraining

Ihr seid bereits geübte Reiter und das Reiten über Stangen ist eins eurer leichtesten Übungen? Dann probiert doch einmal die Stangen jeweils abwechselnd an einer Seite zu erhöhen:

Stangenarbeit
Stangenarbeit mit erhöhten Stangen

Hierfür gibt es extra teure Utensilien, auf welchen ihr die Stangen auflegen könnt.

ODER ihr macht es einfach wie wir und besorgt euch Töpfchen von Ikea. Diese kosten ca. 4€ pro Topf und eignen sich perfekt um Stangen einzulegen.

Stangentraining an der Longe:

Ja, auch das funktioniert super. Gerne lege ich mir 3-4 Stangen zum longieren auf den Zirkel und lasse ihn dann in allen Gangarten darüber laufen.

Übungen die meinen DJ super locker machen und auch richtig gut funktionieren:

  • Halben Zirkel Schritt laufen lassen, kurz vor den Stangen antraben, über die Stangen traben, nach den Stangen wieder Schritt gehen lassen. Das Ganze funktioniert natürlich auch andersrum.
  • Oder: Halben Zirkel galoppieren, kurz vor den Stangen zum Trab durchparieren, im Trab über die Stangen, nach den Stangen wieder angaloppieren. Auch das funktioniert andersherum genauso gut.

Diese Übungen könnt ihr natürlich auch beim Reiten ausprobieren. Wenn das gut klappt, probiert doch einmal über den ganzen Zirkel hinweg, mehrere Übergänge zwischen den Gangarten zu reiten.

PS: Auch hier könnt ihr die Töpfchen zur Erhöhung der Stangen verwenden.

Na? Konnte ich euch zur Stangenarbeit motivieren?

Dann hier noch ein paar Anregungen, wie ihr eure Stangen legen könnt:

Standard Stangentraining:

Stangenübung
Standard-Übung

Gebogene Linie:

Stangenübung

Viereck:

Stangenübung im täglichem Training
Viereck mit gebogenen Linie

Habt ihr noch ein paar coole Tipps hinsichtlich Training mit Stangen? Schreib es uns in die Kommentare, wir freuen uns! 🙂


1 Kommentar

Lahmheit durch ein blockiertes ISG - tierischtopfit.de Kreuzdarmbein-Gelenk · 17. Dezember 2020 um 18:21

[…] Beitrag zur Stangenarbeit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.